Coronavirus-Krise – Bayern: Bund und Länder wollen keine Maskenpflicht

Treffen Sie Submessiv

Gegen 15 Uhr war der Jährige im Feld beim im Bruchhäuser Weg südlich des Schützenvereins unterwegs. Dabei hatte der Mann sie noch aufgefordert, bis zum Eintreffen der Polizei zu warten. Das Autokennzeichen konnte der Jährige nicht ablesen. Der Lockdown dauert an. Ein Ende der Pandemie? Es ist noch nicht in Sicht. Aus verschiedenen Branchen mehren sich deshalb die Hilferufe.

Katzen für Allergiker – so gelingt die Suche nach der passenden Samtpfote

Allgemeinheit nachfolgenden Newsblog-Einträge sind der zeitlichen Abfolge nach geordnet. Die erste Meldung ist die aktuellste. Einträge ab Mittwochabend, 1. April, lesen Sie im aktuellen Newsblog. Seite neu laden EU-Forscher entwickeln Kontrolle für Coronavirus-Tests Ein Test für den Test: Ob ein Coronavirus-Test bei einem Infizierten auch zuverlässig anschlagen wird, lässt sich mit speziellen, künstlichen Virenteilchen überprüfen. Wissenschaftler des Gemeinsamen Forschungszentrums JRC der EU-Kommission in Belgien haben nun solche Virenteilchen entwickelt, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte.

Beitrags-Navigation

Dieses Buch trägt bereits alle Ingredienzen des autofiktionalen Zyklus in sich, der zwischen und auf den Markt kam und den Autor dank Paul Berfs und Ulrich Sonnenbergs Übersetzungen auch in Deutschland zum bekanntesten Exponaten norwegischer Literatur machte. Der Ich-Erzähler in Aus der Welt, ein jähriger Mann namens Henrik Vankel, zieht in ein nordnorwegisches Dorf, um als Aushilfslehrer zu arbeiten — genauso wie Karl Ove in Band vier seines Monumentalprojekts mit dem deutschen Titel Leben. In seiner Einsamkeit erinnert er sich immer wieder an das gestörte Verhältnis zu seinem gewalttätigen Vater und gleitet wiederholt in surreale Traumsequenzen ab. Das ist auch der Grund, weshalb sein Debüt 22 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung so altbacken wirkt, ja, sich geradezu liest wie eine Pädo-Schmonzette. Henrik nimmt das junge Mädchen, auf das er seine sexuellen Gelüste projiziert, durchgebraten als Subjekt wahr, sondern als Objekt. Diese Vorstellung resultiert aus einem fatalistischen Bild von Männlichkeit und führt wenig einer Literatur-Ideologie, die ethische Belange aus der Kunst heraussubtrahiert und trotz ihrer Selbstdarstellung als apolitisches Zeichensystem tief verstrickt ist in patriarchale Zusammenhänge Einen konkreten Hinweis auf ebenjene Ideologie bietet das Coverbild der norwegischen Originalausgabe. Darauf battle lange Zeit ein von hinten abgebildetes, nacktes, etwa zwölfjähriges Mädchen zu sehen, das auf einen See hinausschaut — eine Fotografie des Künstlers Jock Sturges, der schon öfters beschuldigt wurde, mit seinen Fotografien Kinder zu sexualisieren. Allgemeinheit Kunstautonomie scheint dem Autor von Min kamp über alles zu gehen. All the rage Kein Heimspiel etwa kritisiert er den angeblichen Neopuritanismus seiner Wahlheimat Schweden.

Kommentar

1089109010911092109310941095