Sterben und Tod

Treffen Sie die Neus

Der Tod eines Menschen wirft in der Regel bei den Hinterbliebenen viele Fragen auf, hinzu kommt das tiefe Gefühl des Verlustes und der Trauer. Neben all diesen Empfindungen sind nun allerdings auch viele organisatorische Dinge zu klären, wobei Ihnen folgender Leitfaden eine Hilfe sein soll. Es ist die Zusage an den Sterbenden, dass ihn Gott auch auf der letzten Wegstrecke hinein in seine Ewigkeit begleiten und stärken wird. Auch nach dem Tod eines Menschen kann der Priester mit der Trauerfamilie am Totenbett das Sterbegebet sprechen. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an das Pfarrbüro Grünsfeld oder an Pfarrer Störr. Die Feier der Beerdigung wird in der Regel von Pfarrer Störr übernommen.

Navigation

Seniorenzentrum St. Trotz kleiner Sprachprobleme war eine Verständiguzng problemlos möglich und bei manchen Senioren wurden erinnerungen an eigene Fluchterfahrungen wach. Mehr als 60 Millionen Menschen sind gerade weltweit auf der Flucht. Sie fliehen aus Bürgerkriegsländern wie Syrien, sie flüchten vor Terrormilizen wie dem IS Islamischer Staat , Boko Haram und Al-Shabaab, die im Irak bzw. in Nigeria und Somalia immer mehr Macht gewinnen.

Seehofer verbietet Neonazi-Gruppe «Wolfsbrigade 44»

Eine Stärkung gab es nach dem historischen Exkurs bei Gertraud Sturm mit einer Kaffeepause, die unmittelbar neben dem Kloster wohnhaft ist. Nun war es angeschaltet der Zeit zwei langjährige Frauenvertreterinnen wenig verabschieden. Frau Erika Knebel vom Ortsverband Külsheim war siebzehnjährig in der Vorstandschaft tätig, davon zehn Jahre als Frauenvertreterin. Frau Gerlinde Hahn vom Ortsverband Umpfertal war vierzehn Jahre als Frauenvertreterin Amt und Würden. Sie führte jahrelang den Ortsverband kommissarisch, nachdem man keinen Vorsitzenden finden konnte. Als Anerkennung erhielten Allgemeinheit Verabschiedeten sowie die Organisatoren des Arbeitstreffens ein Blumenpräsent, dass Lilo Jaksch beschafft hatte.

Gebeine auf Deponie entsorgt

Schlepperfreunde Oldtimer-Schlepper-Treff am 2. August Die Vorbereitungen für das Grünsfelder Oldtimer-Schlepper-Treffen am Sonntag, 2. September, rund um die Stadthalle laufen auf Hochtouren. Die Schlepperfreunde Grünsfeld veranstalten im zweijährigen Rhythmus immer am ersten Septembersonntag ihr Schleppertreffen. Die Mitglieder des Vereins, eine kleine, aber tatkräftige Truppe aus Männern und Frauen, jüngeren und älteren Personen aus Grünsfeld und näherer Umgebung, haben sich aus Interesse an historischer Landwirtschaftstechnik zusammengefunden. Das Schleppertreffen am 2. September beginnt um 10 Uhr. Um 14 Uhr findet ein Umzug der Traktoren statt.

Kommentar

893894895896897898899